Der Zoo Gefängnis oder Artenschutz

0
499
©http://3.bp.blogspot.com/-klRJpC8TpEM/TxFz1jg2ugI/AAAAAAAAF0E/_j-mK62N9Tc/s400/osos+polares+cambio+climatico.jpg

Ich erinnere mich gerne an die Zooausflüge mit meinen Großeltern zurück. Es war immer ein Erlebnis die Wildtier, welche man sonst nur aus Büchern oder den Fernseher kannte, im echten Leben zu sehen. Sicherlich werden diesen Standpunkt viele mit mir teilen. Schließlich gibt es alleine in Deutschland über 800 Zoos, Aquarien oder Wildparks in denen sich eine Vielfalt an exotische Wildtiere in verschiedensten Gehegen beobachten lassen.

Artfremder Lebensraum / Leben auf kleinsten Raum

Dennoch kann keines dieser Gehegen einen natürlichen Lebensraum im Freiheit ersetzen. Viele der Tiere stammen ursprünglich aus anderen Teile der Erde. Ein Eisbär lebt normalerweise in der Artaktins (Nordpol) auf den ewigen Eis (Packeisschicht). Sein Fell bündelt die Sonnenstrahlen, um auf seine schwarze Haut zu treffen und so die Wärme zu speichern. Er ist also optimal auf eine kälteren Umgebung angepasst. Außerdem ist er ein leidenschaftlicher Schwimmer und legt am Land pro Tag bis zu 80km zurück dabei kann er bis zu 40km/h erreichen. Um all seine Bedürfnisse zu erfüllen reicht ein Gehege demnach nicht aus. Alleine vom Platz der geben sein müsste, um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten. Das gleiche gilt für zahlreiche andere Zootiere. Um artgerecht Leben zu können müssten die Tiere wieder zurück in die Freiheit und ursprünglichen Lebensraum.

Kein echtes Wildtier mehr?

Jedoch würde eine einfache Auswilderung der Zootiere nicht funktionieren. Denn ein in Zoo geborenes Tier hätte keine Chancen in der Wildnis. Da diese Zucht-bedingte (Inzucht) Krankheiten leiden. Wobei dieses Problem inzwischen durch Kooperationsarbeiten unter den Zoos vermieden werden soll. Ein weitere Punkt ist, dass Zootiere bestimmte Fähigkeiten wie sich durchzusetzen nicht erlernt haben und somit Problem in der Wildnis haben könnten. Ansonsten leiden sie unter Verbhaltungsstörungen wie das auf und ab Wandern im Gehege.

Lebensräume existieren nicht mehr

Ein weiteres Problem ist, dass selbst wenn eine Auswilderung möglich sei. Die notwendige Lebensräume dazu nicht mehr vorhanden sind. Mal abgesehen davon, dass jährlich etwa 4 Mio. Hektar an Wälder durch Zerstörung verschwinden. Schmilzt der Lebensraum der Eisbären wortwörtlich durch unsere Erderwärmung. So müsste ein Zoo, welcher sich damit auszeichnet Artenvielfalt zu bewahren auch mit dem Schützen der natürlichen Lebensräume auseinandersetzen.

Vorbildliche Tierparks

Allerdings gibt es auch Ausnahmen. In einigen Wildparks werden nur heimische Wildtiere in weitreichende Gehegen gehalten. Auch diese Tiere leben in Gefangenschaft, jedoch bieten solche Wildparks oftmals Auffangstationen für verletze Tiere an, um diese wieder aufzupäppeln und aus zu wildern.

Gefängnis oder Artenschutz

Das Leben als Zootier gleicht nach diesen Erkenntnissen wohl eher dem eines Gefangenen. Da unzureichend Platz und eine nicht artgerechter Lebensraum geben sind. Jedoch gibt es „Ausnahmen“ die tatsächlich zum Tierschutz beitragen könnten. Eine andere alternative wäre sicherlich einen Aufenthalt im eignen heimischen Wald oder auf dem Gandenhof, um der Tierwelt nähere zu kommen.

Verwendete Quellen:

http://www.planet-wissen.de/natur/tier_und_mensch/zoos/pwiekritikanzoos100.html

http://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/artenschutz/wildtiere-in-gefangenschaft/zoo.html

http://www.peta.de/zoo-hintergrund

http://www.wwf.de/themen-projekte/artenlexikon/eisbaer/

http://www.natur-lexikon.com/Texte/MZ/001/00037-eisbaer/MZ00037-eisbaer.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.