3 einfache Grundregeln für deine Ernährung, die du beherrschen MUSST.

0
1427

Scheiß Essen und Getränke -> Scheiß Leben, weil müde, schlapp, schneller krank und früher tot

Hier ist mein Appell an euch, euch einmal im Leben ernsthaft mit dem was ihr euch zuführt und mit eurer Ernährung auseinanderzusetzen. Hört auf, einfach irgendetwas was gerade verfügbar ist oder woran ihr einfach gewöhnt seid in euch hineinzustopfen! Schaltet einmal euer Gehirn ein und stärkt euren Körper mit dem was ihr ihm zufügt.

„Der menschliche Organismus scheint übrigens gemacht zu sein für eine Lebensdauer von 190 Jahren. Die meisten von uns sterben an frühzeitiger Vergiftung.“ aus dem Film The man from earth

Hier habe ich 3 Grundregeln für eure Ernährung:

1. Trinkt Wasser!

Je nach Körpergröße solltet ihr 2-3 Liter Wasser am Tag trinken. Wasser braucht euer Körper für jeden Prozess, ganz besonders für die Entgiftung, die durch Stoffwechselprozesse ständig stattfindet.

Wasser in KristallglasHäufig liegen Konzentrationsprobleme in einem Wassermangel im Körper begründet, ihr seid dehydriert.

Ganz wichtig ist: Trinkt 2-3 Liter WASSER oder ungesüßten Tee am Tag, keinen Kaffee oder gezuckerte Getränke. Wieso Flüssigkeit nicht gleich Flüssigkeit ist, habe ich lange Zeit nicht verstanden. Tatsache ist, dass es nicht darum geht, wie viel Wasser in euren Körper kommt, sondern, wie viel Wasser in eure Zellen landet. Kaffee und gezuckerte Getränke sind zwar eindeutig Flüssigkeiten, entziehen den Zellen allerdings durch den Zucker oder andere bestimmte Stoffe mehr Wasser als sie ihnen hinzufügen. Es gibt also durchaus Getränke durch die ihr mehr dehydriert.

Im Alter ist Dehydration übrigens eine der häufigsten Ursachen für einen Krankenhausaufenthalt.

Mein Tipp:

  • Fangt mit 2 Litern am Tag an.
  • Probiert verschiedene Tees aus und verschafft euch Abwechslung.
  • Stellt euch am Anfang des Tages 2 Liter Wasser oder Tee dorthin wo ihr euch am meisten aufhaltet, sodass ihr euer Ziel vor Augen habt und ans Trinken erinnert werdet.

2. Esst so natürlich wie möglich!

Der Großteil des Essens den ihr in den normalen Supermärkten, wie Aldi, Lidl, Penny und Co findet, ist weit von „natürlich“ entfernt. Die meisten Sachen sind stark verarbeitet, verlieren dadurch zum Beispiel massiv an Vitaminen und Mineralstoffen und schaden dem Körper durch stark raffinierte und isolierte Bestandteile mit denen unser Köper nicht umgehen kann.

Seid euch bewusst darüber, dass ALLES was erhitzt wurde Vitamine und hitzeempfindliche Mineralstoffe verliert. Nun ist es auch so, dass in unserer Lebensmittelindustrie die wenigsten Sachen gekocht oder gebacken werde, wie zuhause auf der Verplatte oder de Ofen. Nein, um die Industrienahrung noch länger haltbar zu machen, wird sie ultrahoch erhitzt. Dabei gehen noch mehr lebenswichtige Bestandteile unserer Nahrung verloren.

Stark erhitze gehärtete Fette werden als Transfettsäuren sogar richtig gefährlich und fördern Herzkrankheiten. Deswegen solltet ihr auf Frittiertes, Chips, Pommer und Co verzichten.

Ein Apfel enthält alles, um von unserem Körper optimal aufgenommen zu werden und beinhalte vieles worüber sich unser Organismus freut. Nähmen wir aber nur den Fruchtzucker isoliert vom Apfel, würde dieser Fruchtzucker, der in dem vollkommenen Apfel noch hilfreich für unseren Körper war, zu Gift. Zu viel Zucker ist ein Grund für die Entstehung von Diabetes.

Zu viel raffinierter Zucker,sonders unser weißer Haushaltszucker ist also auch etwas, was wir uns massenhaft zuführen und was uns schadet. Das gleiche geht für raffiniertes Mehl. Das weiße Mehl aus dem fast all unser Brot, viele Beilagen wie Nudeln und natürlich Süßkram und Kuchen sind, ist für uns so schädlich wie weißer Zucker. Auch Weißmehl lässt unseren Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben, macht dick und müde.

Mein Tipp:

Dinkelvollkornbrot

  • Esst komplette Früchte, komplettes Gemüse, komplettes Getreide (Vollkorn) usw – das nennt man Vollwertkost.
  • Integriert Rohkost in euren Alltag. In frischer Rohkost sind die hitzeempfindlichen Vitamine und Mineralstoffe noch erhalten.
  • Esst mehr Nüsse (OHNE Salz oder Schokolade drumherum) und Samen. Hier findet ihr wertvolle Fette und Eiweiße.

3. Esst weniger Tier und vom Tier

Gibt es bei euch täglich Fleisch und Milchprodukte stehen mehrfach täglich in Form vom Milch, Joghurt, Käse usw. auf auf eurem Speiseplan.

– Das ist keine Artgerechte Kost für Menschen. Besonders der übermäßige Konsum von Milchprodukten.

KEINE andere Spezies isst oder trinkt die Milch von einer anderen Spezies! Und wir konsumieren die Milch von Kühen als würden wir wie Babys noch Muttermilch trinken. Das wäre besser, denn Kuhmilch unterschiedet sich wesentlich von artgerechter Muttermilch. Es ist absolut kein Wunder, dass immer mehr Menschen unter Laktose-Intolleranz leiden. Kuhmilch gehört nicht oder zumindest nicht in diesem Maße auf unseren Speiseplan.

Dass der übermäßige Fleischkonsum des deutschen Durchschnittsbürger Gesundheitsproblem mit sich bringt steht mittlerweile sogar in der Bild.

Besonders stark verarbeitete Wurstwaren, aber auch besonders das rote Fleisch begünstigen Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und weitere Krankheiten.

Mein Tipp:

frisch gepflückter Apfel

  • Entdeckt Früchte und Gemüse neu für euch. Probiert Sachen, die ihr bisher links liegen gelassen habt. Vielleicht braucht ihr ein bisschen Zeit und Durchhaltevermögen für die Umstellung auf eine weniger tierlastige oder sogar eine vegetarische oder vegane Ernährung. Aber seid beruhigt, hier geht es nur um eine Umgewöhnung nicht um Verzicht.
  • Ersetzt langsam einzelne tierische Produkte durch pflanzliche Produkte. Nehmt zum Beispiel Humus in euren Speiseplan auf.
  • Entdeckt Hülsenfrüchte und esst sie statt dem Stück Fleisch auf eurem Teller.

Ich hoffe, ich konnte euch einen verständlichen Überblick verschaffen, der euch befähigt bewusster mit dem Thema Ernährung umzugehen!

Dein Leben ist zu kurz um ungesund zu sein. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.