Unglaublich, es sterben jährlich 10 Mililonen Lebensarten !

0
632
(c) http://biologie.oncampus.de/mediawiki/images/biologie.oncampus.de/9/9c/Luchs.jpg

Habt ihr euch schon einmal vorgestellt wie es wäre wenn es Dinosaurier noch gäbe und wir mit Ihnen zusammen leben würden? Heute sind sie nur noch in Museum zu sehen und wir können nur noch erahnen wie sie einmal aussahen. Dieses Schicksal blüht auch in der heutigen Zeit einen Vielfalt von Tieren. Dies betrifft unter anderem Luchs, Elefant, Eisbär, Uhu, Amazonas Delfine und Schildkröte um nur einen kleine Auswahl zu nennen. So sterben jedes Jahr schätzungsweise etwa 10 Mio. Pflanzen und Tierarten auf der Erden. Dabei sind uns längst nicht alle Tiere und Pflanzenarten bekannt, es verschwinden so ebenfalls Arten die wir Menschen nicht einmal kannten. Warum?!

Der Eingriff in den Lebensraum

Durch den Verlust des natürlichen Lebensraum haben viele Tiere keinen Chancen mehr unter den neuen Umständen zu leben. Der Lebensraum wird unter anderem durch das Konsumverhalten des Menschen zerstört. Die Verwendung von Palmöl fordert beispielsweise 35 Fußballfelder des Regenwaldes pro Minute! Der Konsum von Fleisch aus Massentierhaltung fordert für den Anbau von Futterpflanzen beispielsweise im Jahr 2009 einen Fläche von Großbritannien (22 Mio. Hektar). Ebenso hat diese Massentierhaltung noch einen weit aus größere Auswirkung auf den Klimawandel als das Auto fahren und macht so den Pinguinen am Südpol und dem Eisbär am Nordpol das Leben schwer. Auch unsere Konsum von Fisch sorgt dafür, dass sämtliche Unterwasserlandschaften zerstört werden, wenn wir so weitere machen gibt es 2050 sowieso keinen Fische mehr Problem gelöst. Plastik in den Weltmeeren unterstützt noch diesen Effekt. So reduziert sich der Lebensraum Stück für Stück und mit ihnen die Artenvielfalt, die in Ihnen wohnt.

Die Jagd als Ursache

Auch das jagen der Tiere tragt nicht gerade zum erhalten der Artenvielfalt bei. Ein Beispiel dafür sind Elefanten die auf Grund ihres Elfenbeines gejagt werden. Eine offizieller Schutz besteht doch der Schwarzmarkt boomt. Dabei sind es nicht immer die Jäger selbst die in der Verantwortung stehen. Oder die Menschen, welche sie dazu anheuern, da diese das Große Geld wittern. Sonder viel mehr die Käufer, gäbe es keine Käufer gäbe es keinen Jagd. Auch die Jagd eines Tieres auf Grund ihres Felles und ihrer Haut ist immer noch aktuell. In Früherer Zeit war Angst ebenfalls eine Ursache der Jagd so wurde der Wolf aus unseren heimischen Wälder ausgerottet und vertrieben. Einige solle inzwischen auf dem Weg zurück sein und somit noch einmal um ein Haar von dem Aussterben gerettet geworden.

Wer ist nun bedroht? – Die rote Liste der bedrohten Arten

Es gibt die so genannten rote Liste auf der alle bekannten bedrohten Tierarten aufgeführt werden, welche es in den zukünftige Generationen nicht mehr geben wird und das sind mehr als genug. Hinzu kommt des es zu Jahr zu Jahr mehr werden und die ebenso betroffen unbekannten Arten nicht einmal aufgeführt werden. Zeit für Veränderung.

Was kann ich schon ausrichten?

Aus einzelnen Personen werden viele darum ist jede Entscheidung, welche du triffst, die es zu Veränderung braucht. Darum ist es wichtig das eignen Konsumverhalten zu hinterfragen und zu schauen welche Änderung möglich ist. Dabei geht es nicht um Verbote ein Produkt nicht mehr nutzen zu dürfen sondern um das Reduzieren und die Wahl zu alternativen Produkten. Damit ist der erste Schritt getan, was sehr viel bewirken kann.

Quellenangaben:

https://baden-wuerttemberg.nabu.de/natur-und-landschaft/natura-2000/tierarten.html
http://www.tierchenwelt.de/tierleben/2874-vom-aussterben-bedrohte-tiere.html
https://www.welt.de/wissenschaft/article880879/Die-Liste-der-meistbedrohten-Tierarten-der-Welt.html
https://www.abenteuer-regenwald.de/bedrohungen
http://www.wwf.de/themen-projekte/weitere-artenschutzthemen/rote-liste-gefaehrdeter-arten/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.