Abschlussarbeit „Wettermanipulationen” – Nachweis für Barium und Aluminium in Schweizer Regenwasser

0
241

Vor einiger Zeit haben sich vier junge Lernende aus Basel, welche gemeinsam die Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit absolvieren, zu einer Abschlussarbeit zusammengetan. Die Arbeit handelte von „Wettermanipulationen”.

In dieser durchaus akzeptablen Arbeit brachten Sie die verschiedenen Theorien zusammen, von welchen vor allem im Internet gesagt wird, diese könnten das Wetter manipulieren. Einige dieser Methoden, so wie auch diese von H.A.A.R.P., einem Forschungsprogramm des US-Militärs, wurden sogar vor dem EU-Rat besprochen, jedoch ohne Beteiligung der Amerikaner.

Der Abschlussbericht hält den katastrophalen Einfluss dieser Maschine auf die Umwelt fest, er bittet sogar, dass Programm einzustellen. Der Bericht ist von 1999, die Anlage läuft heute noch… Ebenfalls thematisierten sie das Ausbringen von für die Umwelt giftigen Mittel in der Atmosphäre durch Flugzeuge; Mittel wie Aluminium und Barium. Man nennt dies auch Chemtrails. Hierbei konnten sie durch Wasserproben nachweislich festhalten, dass Rückstände dieser schädlichen Schwermetalle im Wasser enthalten sind. Jedoch waren sie unter den geltenden Grenz- bzw. Richtwerten. Trotzdem konnten Sie ihre Arbeit im November 2013 einigen Bundesparlamentarier vorbeibringen, welche nun auch Kenntnis von ihrer Arbeit haben. Aus welchem Grund diese Elemente jedoch im Regenwasser zu finden waren, bleibt schlussendlich offen. Nachfolgend die Stellungnahme von Bundesrätin Doris Leuthard, welche die Arbeit ebenfalls erhalten hat.

 

Quelle:

https://www.youtube.com/channel/UCxUDzFTbz1Iv-DJKPf8dRcA

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.