Das Neue kommt

1
116

Dass die Zeit, in der wir leben, eine Zeit des Wandels ist, dürfte für die Meisten klar sein.

Doch wohin steuern wir?

Wir sehen zunächst nur, was offensichtlich ist.

Die Weltpolitik hat weitgehend totalitäre Züge angenommen und der Staat geht gegen anders Denkende und freiheitsliebende Bürger vor. Die Überwachung der Menschen nimmt zu und Angst ist zum stärksten Gefühl in dieser Zeit geworden. Abgeordnete verkaufen das Volk und die Demokratie auf dem Silbertablett.

Dass viele Maßnahmen gegen die angebliche Pandemie keinem rationalen Weg zu folgen scheinen, ist natürlich erst einmal subjektiv zu sehen. Doch letztlich ist alles,, was gerade passiert, sowohl zielgerichtet, als auch ein Zeichen dafür, dass etwas zu Ende geht. Das System kann insgesamt so nicht mehr weiter existieren und es bleibt am Ende nur die Frage, in welche Richtung sich alles entwickelt.

Spätestens seit 2008 wird dieses Finanzsystem nur noch künstlich am Leben gehalten und stand seitdem vor dem Kollaps. Doch die, die über Jahrhunderte daran verdient haben, wollen natürlich die Veränderung in ihrem Sinne vollziehen. Dazu haben sie auch über einen langen Zeitraum die „Presse“ weitestgehend in ihre Hand gebracht, um die Meinung zu kontrollieren.

Wir sind aber auch in einer Zeit, in der die Manipulation nicht mehr so breit gefächert funktioniert, wie das über eine lange Zeit möglich war. Es besteht eine reelle Chance, dass wir die Veränderung selber steuern und nicht in den Händen derer lassen, die uns über Jahrhunderte benutzt haben. Das Vorgehen der „Sicherheitsorgane“ gegen das eigene Volk ist nämlich auch ein hilfloser Akt, der sich über die Geschichte erklärt. Die „Regierenden“ haben immer dann so agiert, wie wir es zur Zeit sehen, wenn sie Angst hatten, ihre Macht zu verlieren und genau dann kann man erkennen, wie sehr sie sich daran klammern. Der Wandel liegt also sehr viel mehr in unserer Hand, als wir das erkennen.

Die derzeitige Finanzpolitik insgesamt ist nicht nur eine gigantische Insolvenzverschleppung, sondern auch Mittel für die Finanzjongleure Zeit zu gewinnen. Zeit, um den Wandel in ihre Richtung zu manipulieren und ihre Macht auszubauen. Auch, um einen Schutzwall von Angst und Überwachung zu formen. Doch auch das zeigt wiederum unsere eigene Macht über das Geschehen.

Armin Hengst

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

1 Kommentar

  1. Eine sehr detaillierte Aufstellung und Funktionsanalyse derzeitiger Ereignisse.
    Mehr braucht hier nicht mehr hinzugefügt werden.
    Hoffen wie einmal das dieser Artikel viele zum Nachdenken anregt und das dadurch die Souveränität in den Köpfen wieder aufersteht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.