Die Angst vor dem Cholesterin

Ganz viele Menschen nehmen cholesterinsenkende Mittel ein, sogenannte Statine. Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird fast immer der Cholesterinwert bestimmt wird. Der besteht aus dem „bösen“ LDL-Cholesterin und dem „guten“ HDL-Cholesterin. Die Angst ist groß, denn laut Schulmedizin kann durch hohes Cholesterin Herzerkrankungen, Schlaganfall oder Arteriosklerose entstehen.

Nach meinen Forschungen ist das eine große Lüge!(Quellen: Akademie für Naturheilkunde und „Die Cholesterinlüge“ von Dr. Walter Hartenbach)

Der Durchschnittswert des Cholesterins bei den Menschen liegt weltweit bei 250mg/dl und bei 20% der Bevölkerung sogar bei 300 bis 350mg/dl. Das zeigt sogar erhöhte Vitalität. Denn bei Sportlern oder nach Operationen steigt der Cholesterinwert um das Doppelte bis Vierfache, da diese Menschen mehr Stresshormon Cortisol bilden, das wiederum das Cholesterin als Grundsubstanz hat. Bei Spitzensportler kann der Wert noch höher sein! Überhaupt variieren die Werte sehr stark, deshalb ist eine einmalige Messung nicht wirklich von Bedeutung.

Jetzt ist es so, dass der Grenzwert in den letzten Jahren auf 200mg/dl herabgesetzt wurde. Es gibt auch Ärzte, die ihren Patienten empfehlen einen Cholesterinwert unter 100mg/dl anzustreben. Somit sind 2/3 der Menschheit schon einmal darüber und laut Schulmedizin Risikofälle.  Die meisten bekommen cholesterinsenkende Medikamente verschrieben und halten Diät.

Die Ernährung auf cholesterinarm umzustellen hilft jedoch nicht wirklich viel zur Senkung, denn die Leber produziert sofort um das mehr Cholesterin. Somit bleibt der Cholesterinspiegel gleich hoch.

Die Ablagerungen in den Arterien bei Arteriosklerose bestehen nur zu 1% aus Cholesterin, womit auch klar wird, dass ein “erhöhter” Cholesterinspiegel keine Gefahr ist!

Darüber gibt es unzählige gegenteilige Studien, doch die sind entweder von der Pharma- oder von der Margarineindustrie finanziert, die leider andere Interessen vertreten.

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist ein Lipid, das mit Hilfe von Transportproteinen in die Zellen gebracht wird. Dort wird es von den Mitochondrien in lebensnotwendige Energie umgewandelt. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Zellmembranen und wird daher ständig für die Reparatur und Neuproduktion von Zellmembranen benötigt. Außerdem dient Cholesterin der Herstellung von Gallenflüssigkeit, der Produktion von Hormonen, wie z.B. Cortisol, Sexualhormone und der Herstellung von Vitamin D. Auch wird es zum Kitten von Rissen in den Arterien benötigt, was das 1% der Ablagerungen bei Arteriosklerose erklärt.

Cholesterin ist lebensnotwendig!

LDL und HDL werden fälschlicherweise als Cholesterin bezeichnet. In Wahrheit sind das die Transportproteine an die sich das Cholesterin heftet, um dort hinzukommen, wo es gebraucht wird.

Cholesterin – ©pixabay

HDL, das „gute Cholesterin“, ist das Transportprotein, das das Cholesterin aus der Nahrung sowie das von Zellen abgestoßene Cholesterin aufnimmt und in die Leber transportiert, wo es zu 80% zur Bildung der Gallensäure verwendet wird. Die benötigt unser Körper ganz dringend zur Fettverdauung. Die restlichen 20% dienen zur Resynthetisierung von HDL-Protein und Cholesterin.

LDL, das „böse Cholesterin“ ist das LDL-Lipoprotein und transportiert das Cholesterin von der Leber in die Zellen, wo es in Energie umgewandelt wird.

Somit gibt es kein böses Cholesterin!

Im Blut kommt Cholesterin also nur gebunden mit seinen Transportproteinen vor. Der Großteil des Cholesterins befindet sich jedoch im Inneren der Körperzellen.

Cholesterin ist für den Organismus so unglaublich wichtig, dass fast alle Körperzellen Cholesterin selbst herstellen können. Das meiste jedoch wird in der Leber produziert. Somit werden ca. 90% des Cholesterinbedarfs durch Eigenproduktion gedeckt und nur 10% gelangen über die Ernährung in den Körper.

Wie entstand die Cholesterin-Hysterie?

Kaninchen – ©pixabay

Ursprünglich hat man Versuche an Kaninchen durchgeführt. Sie bekamen unverhältnismäßig große Mengen an Butter und Schmalz zu essen. Die Folgen waren Arteriosklerose und Herzprobleme. Was dabei aber nicht bedacht wurde war, dass Kaninchen reine Pflanzenfresser sind und ein spezielles Verdauungssystem für Pflanzen haben!

Jahre später wurde ein ähnlicher Versuch bei Ratten gemacht, die Allesfresser sind, wo keine Folgen zu verzeichnen waren!

Was aber wirklich zum Denken anregte, waren die Ergebnisse von drei Studien mit menschlichen Untersuchungsteilnehmern. Alle drei Studien zeigten höhere Todesraten bei jenen Menschen mit den verhältnismäßig niedrigen Cholesterinwerten.

Was passiert bei Einnahme von cholesterinsenkenden Medikamenten?

Die Zellen bekommen zu wenig Cholesterin und somit kann weniger in Energie umgewandelt werden. Es bilden sich zuwenig Hormone, wodurch der Körper u.a. mit Kalium unterversorgt ist. Die Menschen werden oft sehr müde, bekommen Muskel- oder Gelenksschmerzen und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sinkt. Es kann bis hin zu einem tödlichen Kreislaufversagen kommen!

Durch die Unterversorgung der Zellen mit Cholesterin kann es zu Funktionsstörungen der Zellen mit krebsiger Entartung kommen. Eine Studie (die Clofibrat-Studie) wurde wegen der massiven Häufung tödlicher Krebsentwicklungen nach Verabreichung cholesterinsenkender Medikamente vorzeitig abgebrochen!

Kresbspatienten haben immer zu niedrige Cholesterinwerte!

Vergeblich kämpft die Wissenschaft gegen die falsche Darstellung des Cholesterins durch die Industrie. Der weltbekannte Forscher Prof. Dr. Dieter Borgers schreibt in seinen Büchern: „Es ist aussichtslos, den betrügerischen Machenschaften der Margarine- und Pharmaindustrie wirkungsvoll zu begegnen, denn durch die Milliardengewinne ist es dieser Industrie offensichtlich möglich, alle wissenschaftlichen Fakten zu unterdrücken.

Deshalb übernimm selbst die Verantwortung für deinen Körper, denn das kann kein Arzt für dich tun. Dein Körper wird es dir danken!

Alles Liebe

Andrea Viertl

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.