Made in Germany

0
122

Es war einmal in einem Land vor fast vergessener Zeit, ein Land mit der Kraft eines Löwen und der Schaffenskraft eines Magiers…, könnte ein Märchen aus vergangenen Tagen beginnen.

 Doch mein Text ist kein Märchen und handelt doch von einem einst starken Volk!

Was nun ist geblieben von diesem Volk, das sich nach und nach zur Siamkatze auf dem Sofa der Geschichte entwickelte?

Könnt ihr euch noch erinnern, welches Volk dies war? Was dieses Volk  alles geschafft und auch geschaffen hat?

Wisst ihr noch wer Bismarck, Goethe, Schiller oder Ludwig van Beethoven waren?  Habt ihr in der Schule von Alfred Krupp und seiner Schaffenskraft gehört?  Wisst ihr was diese Menschen gemeinsam hatten? Sie liebten dieses Land und haben einen Teil ihrer Kraft für ein Land gegeben, das ihre Heimat war. Viele Menschen kamen in unser Land und wollten hier leben, weil sie es als etwas Besonderes ansahen, zu diesem Land zu gehören.

Nun ja, die Geschichte hat uns zerrissen und die Regierenden haben alles getan, um uns vergessen zu lassen, wo unsere Heimat ist. Es ist auch richtig, dass man dort zuhause ist, wo sich das Herz zuhause fühlt. Doch man hat uns das Eine wie das Andere genommen oder besser gesagt, uns zum entwurzelten heimatlosen Internationalisten geformt. Und Egoismus ist die einzige Kultur eines Heimatlosen.

1989 hat uns ein Teil unseres Volkes ein Geschenk gemacht und dem zerrissenen Herz die Chance gegeben, wieder zusammen zu wachsen. Sie haben für die Freiheit gekämpft und tun es heute noch.  Könnt ihr euch noch daran erinnern, was „der Osten“ unseres Landes geschafft hat? Merkt „der Westen“ nicht, dass diese Menschen gerade wieder aufstehen, um für unser Land zu „kämpfen“? Dass sie wiederum gegen Bevormundung und Fremdbestimmung das Wort erheben!

Vielleicht aber fühlt ihr euch auch sicher in euren „Burger-Buden“ und in eurer medialen Welt? Kann es wirklich sein, dass ihr nie wieder merken werdet, wie sich Freiheit und Selbstbestimmung anfühlen? Wie weit führt euch die Anpassung? Sagt ihr zu allem Danke, Willkommen, Ja und Amen?

Fühlt sich der Kopf im Sand wohl behütet und sicher an? „Was ich nicht sehe, ist nicht da?“ Denkt ihr wirklich, dass der Osten „Dunkeldeutschland“ ist? Spätestens, wenn ihr den Kopf aus dem Sand nehmt, werdet ihr sehen wer im Dunkeln ist.

Was nun ist heute noch von einer einstigen geachteten Kultur und von unserer einstigen Schaffenskraft übrig?  Früher stand „Made in Germany“ für Erfindergeist, für  vorbildliche Wirtschaftlichkeit und Kreativität. Aber auch irgendwie für eine innere Energie, die uns vorwärts brachte und uns trotz mancher Probleme zusammen stehen ließ….

 

Das ist zunächst wieder eine Meinung, meine Meinung und auch eine Anregung für eine hoffentlich lebhafte Diskussionskultur“

 

Gruß Arminius

 

Bildquelle: Wikipedia (Otto von Bismarck)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.