Alles wird gut?

0
110

Gedanken zum Wandel

In dieser Zeit des Umbruchs wird viel Energie von Kräften neutralisiert, die angeblich wieder einmal Träger der Wahrheit sind und wissen wollen, dass im Hintergrund bereits eine neue Staatsordnung vorbereitet wird, die uns dann die echte Freiheit wieder gibt oder auch, dass eine besondere Macht im Hintergrund aktiv ist. Genauso wird in dem Zusammenhang viel Hoffnung darauf gesetzt, dass ein neues Geldsystem in Vorbereitung ist und dieses den bisherigen Strippenziehern die Macht nehmen wird. Die sogenannten Wissenden ziehen also alle Hoffnung auf sich und es wird vergessen gemacht, dass sich die eigentlichen Herrscher der Welt über Jahrhunderte immer auf alles vorbereitet haben und immer beide Seiten im Kampf gesteuert bzw. finanziert haben, um am Ende ihr eigentliches Ziel zu erreichen.

Wenn wir wirklich etwas ändern wollen, dürfen wir uns weder auf nicht greifbare mögliche Hoffnungen verlassen, noch auf unsichtbare Hoffnungsträger oder etwa auf Staatsmänner anderer Länder. Wir müssen uns aber auf weitere Umwälzungen vorbereiten und auch auf schleichende Veränderungen, die wiederum die gleiche Zielgebung behalten. Die Herrscher der Welt passen sich immer auf neue Situationen an und haben dafür über die Jahrhunderte viel Erfahrung gesammelt. Ganze Ideologien wurden aus ihren Zielen erschaffen und das Endziel war immer die endgültige Machtergreifung/Machterhaltung in der ganzen Welt.

Auch wir müssen uns immer wieder auf neue Situationen vorbereiten und auch erkennen, dass auch unsere Reaktionen zum Teil ihrerseits schon eingeplant waren. Auch wir müssen vorausschauend planen und uns auf den Zeitpunkt vorbereiten, an dem das bisherige Staats- und Finanzsystem seinen letzten Atemzug macht und dürfen den Übergang nicht verpassen. Zu dem Zeitpunkt sollten bereits die Wurzeln zum eigentlichen System gekappt sein und nicht nur das Schuldgeldsystem muss fallen, sondern auch die Versorgungsabhängigkeiten der fortschreitenden Globalisierung. Es stellt sich auch die Frage, ob nicht jedes Geldsystem letztlich wieder in der gleichen Falle endet und eine Art Tauschsystem Ziel gebender wäre. Wir brauchen dazu für eine echte Veränderung und den Übergang aus dem Chaos zwar eine klare Führung, müssen aber genau hinschauen, in welchen Abhängigkeiten die Führenden stehen. Gleichwohl muss der Fokus der Versorgung und ebenfalls auch viel mehr Entscheidungsfähigkeit auf die regionalen Kräfte gelegt werden.

Doch vergesst bei allen Planungen und, egal was passieren wird, weiterhin nicht die bisherigen Strippenzieher, auch wenn sie unsichtbar sind und vielleicht geschwächt wirken. Die bisherigen Volksvertreter und Staatsmänner waren immer auch in verschiedener Form ihre Marionetten und Parteien und Koalitionen haben planmäßig in ihrem Sinne auch immer alle Kräfte zerlegt oder sogar die Opposition im System neutralisiert.

Die Herrscher der Welt

Ihr Name ist Tod

Ihr Werk, Chaos und Krieg

Ihre Marionetten bauen die Welt nach ihrem Bild

Nicht Könige, nicht Präsidenten regieren die Erde

Der Kaiser ist das Geld

Sie tragen die Insignien ihres Gottes zur Vollendung des Satanischen Werks

Sie kamen vor langer Zeit, um über allem zu stehen

Die Kinder ihrer Religion, eroberten und unterjochten alles unter höllischer Angst

Wenn das Feuer durch die Straßen zieht, füllen sich ihre Taschen

Deine Schulden, sind ihr Leben

Ganze Armeen dieser Welt verteidigen ihre Angst

Immer auf der Flucht, ist das Geld ihr einziger Freund

Zwietracht zwischen den Staaten dieser Erde ihr Schutz

Zerstörte Kulturen sind die Grundpfeiler ihrer eigenen Geschichte

(Von Armin Hengst Januar 29, 2017)

Über die Jahrhunderte wurden sie immer wieder aus den Augen gelassen, übersehen oder vergessen. Das darf uns niemals mehr passieren….

 

Gruß Armin

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.