„Langsam aber sicher ist es dringend an der Zeit, Eigenverantwortung zu übernehmen.“

Ich muss eingestehen, dass Frauen grundsätzlich eher die Verantwortung übernehmen als wir Männer. Trotzdem gibt es auch für sie noch einiges in Sachen Verantwortung aufzuholen. Mit Verantwortungsübernahme meine ich übrigens das 100.00-prozentige Übernehmen der Verantwortung für ALLES was in der eigenen Welt erfahren wird.

Das bedeutet, dass folgende Aussagen nicht mehr existent sind:

  • Ich meine es ja nur gut mit Dir.
  • Ich hab’s nicht so gemeint.
  • Du hast doch auch (…).
  • Ich mache ja nur meinen Job.
  • Dafür kann ich nichts.
  • Wenn Du nicht (…), dann (…).
  • Das wollte ich nicht.
  • Das wusste ich nicht.
  • Darf ich (…).
  • Warum hast Du (…).

Genau genommen meine ich, dass es für rein gar nichts mehr eine Ausrede und keinerlei Rechtfertigungen mehr in unserem Leben gibt. Das ist volle Übernahme der Eigenverantwortung. Alles andere ist bloß ein Kompromiss. Die Folgen sind leicht absehbar:

Beziehungen zerbrechen, Freundschaften gehen auseinander, die Jobs werden sich ändern und man bekommt endlich das, was man will. Einverstanden, das ist ein großes Risiko und es hat schon seine Gründe, dass wir uns so schwer damit tun in die volle Verantwortung zu gehen.

Aber stellt Euch mal ein Leben vor in welchem wir uns von niemandem mehr etwas sagen lassen müssen?! Aber nicht so, wie es sich die Teenager sagen bloß weil sie sich grundsätzlich gegen jede Autorität auflehnen. Sondern so, wie es einer tut der weiß, dass er die alleinige Autorität im eigenen Leben ist. Er und Gott. Alle anderen sind gleichwertig und keiner hat das Recht, sich über einen anderen zu erheben. Das, meine Lieben, ist ein Lebensgefühl!

Es heißt nicht, dass man deswegen keine Autorität mehr akzeptiert, im Gegenteil. Man ist sogar in der Lage dazu, eine solche wertzuschätzen. Aber man ist nicht gezwungen zu gehorchen. Man kann ab sofort alles selbst entscheiden dafür aber nie mehr jemanden für etwas verantwortlich machen. Es gibt nur noch einen Verantwortlichen: Mich selbst.

Die Folgen für eine Beziehung

Frauen:

Für Frauen in einer Beziehung würde dies bedeuten, dass sie nichts mehr runterschlucken. Dass sie klar, deutlich und liebevoll ihre Grenzen aufzeigen und diese auch nicht mehr überschreiten. Sie würden allerdings auch damit aufhören, ihrem Partner Vorwürfe zu machen. Das geht leider nicht mehr. Keiner ist schuld an meinen Gefühlen. Das weiß sie und ist somit gezwungen, sich zu entscheiden. Sie steht zu ihren Bedürfnissen und wer diese nicht erfüllt oder respektiert, der kann gehen. Es sind keine Kompromisse mehr möglich. Und das Beste daran ist, dass sie dadurch ihre Partner in

die eigene Kraft ‚zwingen’. Eine Beziehung die unter solchen Konditionen bestehen bleibt, wird ewig halten.

Männer:

Männer in einer Beziehung würden augenblicklich damit aufhören zu lügen. Auch sie würden zu ihren Bedürfnissen und auch zu ihren Schwächen stehen. Sie kommen in ihre Kraft und packen ihr Leben tatkräftig an. Sie verdienen viel Geld weil sie das tun, was sie von ganzem Herzen wirklich tun wollen. Sie sind selbstsicher und dadurch ziemlich attraktiv. Sie verwöhnen ihre Partnerin und diese schaut entspannt und ohne Unterwürfigkeit zu ihm auf. Eine Beziehung die unter solchen Konditionen bestehen bleibt, wird ewig halten.

Die spirituelle Bedeutung der Eigenverantwortlichkeit

Spirituell gesehen wirkt sich Eigenverantwortlichkeit in Authentizität aus. Wenn wir authentisch sind beginnt unser Herz wieder zu leuchten. Die Energien durchströmen uns mehr und mehr und die inneren Blockaden fangen an sich zu lösen. Endlich können wir unsere tiefsten Lebensthemen integrieren und langsam öffnet sich dadurch ein Chakra nach dem anderen. Irgendwann wird es ein großes Bedürfnis ganz ehrlich zu sein. Den Weg seines Herzens zu beschreiten und seiner Vision zu folgen. Hier beginnt der Weg zur Erleuchtung und der erste Schritt ist lediglich die Übernahme der vollumfänglichen Eigenverantwortung.

So lange die spirituellen Menschen noch andere für ihr Erleben verantwortlich machen sind sie nicht in der Lage andere zu beraten. Andere verantwortlich zu machen ist Opferbewusstsein. Opfer sind nicht in der Lage zu coachen. Aber sie können trösten. Leider spielen sich zu viele gleich als Meister oder Engelsbotschafter auf nur weil sie glauben, dass ihre eigenen Gedanken Eingebungen von höheren Ebenen seien. Wer Verantwortung übernommen hat wird niemals sagen, dass das, was er tut oder sagt nicht von ihm käme und er daher nicht dafür verantwortlich wäre. Wir sind immer und für alles verantwortlich was wir tun, sagen, denken und fühlen.

All dies und eine gute Gesundheit und Glücklichsein sind nur einige wenige der vielen Folgen welche die Eigenverantwortlichkeitsübernahme mit sich bringt.

Bruno Würtenberger.

www.bewusstsein-vlog.com
www.freespiritinfo.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.