Wie fühlt sich eine Gefühlspsychose an?

0
79

Wenn ich den Titel zu dem Artikel hier schreibe und das Wort “Gefühlspychose”, eher trifft es noch der Ausdruck “Schmerzpsychose” verwende, sträubt und wehrt sich in mir alles gegen diesen Ausdruck, weil ich damit einfach so unglaublich schlimme Gefühle verbinde.

Eine Gefühlspsychose ist eine Psychose, bei der nicht primär das Denken und das Gedankengut psychotisch sind, man also nicht in Gedankenkonstrukten, die aus dem Fantasygenre sein könnten oder eben paranoiden Wahrnehmungen versinkt, sondern eine Psychose bei der das Denken völlig klar ist, aber die Gefühle des Menschen stark psychotisch sind.

Laut einer Umfrage meines Youtube Kanals kennen viele Menschen mit Psychose Erfahrung solche reinen oder mit “normalen, klassischen” Psychosen gemischten “Gefühlspychosen”.

Ich habe bis jetzt zwei Gefühlspsychosen durchlebt, die zweite ist bei mir gerade am Abklingen.

Wäre sie noch stärker vorhanden, wäre ich jetzt hier nicht in der Lage diesen Artikel zu schreiben, doch gerade tut mir es gut das gerade Erlebte schriftlich zu verarbeiten.

Denn meine Gefühlspychosen bestehen vor allem aus Schmerz.

Dieser Schmerz ist für Menschen, die psychotische Gefühle nicht kennen, wohl nicht vorstellbar, denn er scheint auf der normalen Gefühlsskala, die wir so in unserem Alltag kennen, nicht vorzukommen.

Die Erfahrung einer Gefühlspsychose kann sehr grausam sein..

Der in meiner Gefühlspychose erlebte Schmerz sprengt so sehr all meine Vorstellungskraft, dass ich dazu neige ihn komplett zu verdrängen, sobald die Psychose geendet hat.

Es scheint wie ein Überlebensmodus des Gehirns zu sein, solche schmerzhaften Gefühle einfach auszublenden, solange es nur kann.

Doch bei einer Psychose kommen eben jene schmerzhaften Gefühle oft an die Oberfläche, wenn ein gewisses Maß, vielleicht auch des Verdrängens einfach zu voll ist, wie ein Becher mit einem Getränk, das überschäumt, überläuft.

Wenn es zu viel ist, ist es zu viel, ein Verdrängen ist nicht mehr möglich, es gibt Gefühle in uns, die wollen einfach irgendwann gefühlt werden, sei es aus der Kindheit, oder seien es schon lange in sich getragene Traumata.

Das hierbei eine medikamentöse Behandlung wie die durch Neuroleptika nur Symptome unterdrückt und nicht heilt, habe ich auf meinen Blog hier und auch auf meinem Youtube Kanal oft betont.

Dennoch gibt es Gefühlszustände, wie bei meiner letzten Gefühlspsychose, die sich so grausam, sich fast wie Folter, so qualvoll anfühlen, dass man sofort fast alles nehmen würde, wenn es nur weg gehen möge.

Ich kann mich erinnern, wie ich vor ein paar Tagen aufgewacht bin, und da waren die schlimmen Gefühle so stark da, die Gefühle, die man sich eben nicht vorstellen kann, wenn man sie nicht selber erlebt hat, ich stand da im Wohnzimmer, alles war friedlich um mich herum, ein ganz normaler Tag, mein Freund liegt noch auf der Couch und schläft, ein Auto fährt vorbei, draußen zwischert ein Vogel, ein friedlicher Tag in Deutschland, doch in mir ist Krieg, Chaos, ich ringe mit mir, kann mir kaum einen Kaffee machen, denke mir ich muss wieder ins Bett, sofort ins Bett, ich kann nicht aufbleiben, jede Sekunde quält mich, ich kann es einfach nicht aushalten, nicht ertragen, dieser Schmerz, der in mir ist.

Ich weiß heute so in etwa welche Dinge mich in meinem Leben am meisten traumatisiert haben, da waren so Dinge wie die Wochenbettdepression meiner Mutter, die sie bei meiner Geburt hatte, da waren so Dinge wie Mobbing durch falsche Freunde, aber auch eine Vergewaltigung als ich 15 Jahre alt war.

Ich erkläre es mir einfach so, dass ich viel von diesem Schmerz einfach in mir verschlossen habe, eine Tür, die man abschließt und von der man hofft, man müsse sie nie wieder öffnen, aber dies ist nicht möglich, denn dahinter “modert”, wenn man es mal krass sagen will, die Traumata vor sich hin, sie wollen angeschaut werden, wollen an die Oberfläche kommen und heute Jahre später stehe ich dann da im Wohnzimmer meiner Wohnung und habe innerlich so starke Schmerzen, dass ich nur noch ins Bett will wieder gleich nach dem Aufstehen.

Doch ich weiß, dass jede Psychose eine riesige Heilungschance für die Psyche, die Seele, den Körper birgt.

Unterbewusstes kommt an die Oberfläche, ähnlich wie bei einem LSD Trip ist tiefgründige Heilung möglich.

Dies waren immer meine Worte in meinem Blog.

Und dies ist auch dieses Mal so.

Ich habe beispielsweise die letzten Tage extrem ein inneres Licht gespürt,  in all der Dunkelheit, es kamen parallel zu den qualvollen Gefühlen auch wundervolle Gefühle meiner Kindheit ans Tageslicht, die ich auch seit Jahrzehnten kann man wohl sagen, nicht mehr gefühlt habe.

Doch das bringt mir in diesem Augenblick wenig, wenn ich da mir noch  kurz es gerade so schaffe einen Kaffee einzuschenken, einen kurzen Rundgang durch meine Wohnung machen will, nach dem rechten sehen will, vielleicht noch kurz den Müll raustragen und dann wieder mich hinlegen ins Bett, sodass ich hoffentlich noch ein bisschen schlafen kann, oder zumindest zur Ruhe besser kommen, aber vorallem suche ich die Geborgenheit, die mir der Rückzug ins Bett bieten wird.

Doch leider werde ich schwer enttäuscht.

Denn als ich kurz den Müll rausbringe, bemerke ich wie irgendein “Oberarschloch”, wie ich mir fast schon hasserfüllt denke, unsere Wohnungsklingel so tief eingedrückt hat, dass sie kaputt gegangen ist.

Das ist jetzt kein schönes und ein wohl ziemlich nerviges Ereignis, wenn man einen normalen Gemütszustand hat, aber wenn man gerade sich nur noch ins Bett legen will, weil man eine schlimme Psychose hat, mit Gefühlen, die einem nur überfordern und quälen und sogar so schlimm sind, dass man auch sich körperlich schon fast schlecht bewegen kann, weil man so sehr gequält ist – also als ich dann gesehen habe, dass jemand unsere Klingel kaputt gemacht hat, war ich gefühlstechnisch auf einer Skala als wäre ein engstehender Verwandter gestorben.

Es hat sich so quälend angefühlt, so unnötig, so ein Gefühl von “Oh Gott, warum jetzt, warum ausgerechnet jetzt, wieso jetzt mir “zum Fleiß”.”.

Es geht mir in diesem Beispiel einfach darum zu zeigen, wie extrem schwierig es während solcher Krisen sein kann, solche einfachen alltäglichen Dinge zu bewältigen und ich versuche vielleicht auch hierdurch ein Verständnis für Menschen mit solchen Krisen zu schaffen, dass es nicht Faulheit oder Ignoranz ist, dass man sich zum Beispiel auch in einer Depression um vieles nicht mehr kümmern kann.

Was kann man jetzt während solchen Gefühlspsychosen/ Schmerzpsychosen tun, damit man so gut wie es geht durch diese Zeit kommt?

  • Vermeide jeden Stress, so gut wie es geht! Klar wir sind gebunden an unsere täglichen Pflichten, denen wir nachkommen sollen und Bedürfnissen, die wir befriedigen müssen, wir müssen einkaufen, uns etwas zu essen machen, aber es muss ja während einer solchen Krise kein 5 Gänge Menü sein, eine Pizza tut es auch mal ein paar Tage lang ausnahmsweise und der Briefkasten, die Nachrichten auf dem Handy können während solch einer Krise auch warten! Oft wird uns eingeredet wir hätten diese, jene Pflichten und auch ich musste erst schmerzlich lernen, dass während einer solchen Krise nur eines zählt, nämlich gesund zu werden und hätte ich eine feste Arbeit, so würde ich keine Sekunde zögern mich für die Zeit der Krise und auch für eine reichliche Erholungsphase krank schreiben zu lassen – Denke daran, du alleine zählst und nicht deine Arbeit, dein Chef oder irgendwelche anderen Pflichten, du alleine trägst die Schmerzen während einer solchen Krise und musst sie aushalten, wenn sie durch Stress künstlich verlängert werden und so tust du weder dir noch deinen Mitmenschen einen Gefallen dich während und nach solch einer Krise unnötig zu stressen!
  • Frage dich, was tut mir gerade gut, was gibt mir Kraft und gute Energie, was nicht, was schadet mir eher und handle danach!
  • Auch wichtig ist sich zu fragen, was geht während einer Krise, was kann ich machen, denn leider bleibt ja der Alltag, die Umwelt nicht stehen, vielleicht schaffst du es ja gut ein bisschen in der Wohnung aufzuräumen, vielleicht kannst du dich noch gut um deine Pflanzen kümmern, wenn du aber schon das pure Grauen bekommst, wenn du an dein E-mail Fach denkst, du meide dies einfach. Ja es gibt Dinge, auch Pflichtdinge, die gehen gut, andere nicht, sei einfach achtsam, was wo hin gehört!
  • Den Punkt den ich gerade angesprochen habe, dass leider während solch einer Krise die Welt nicht stehen bleibt und die Wäsche sich nach einiger Zeit türmt, der Magen knurrt weil der Kühlschrank leer wird, ist eigentlich mein Hauptproblem während solchen Krisen und ich habe einige Dinge entdeckt die mich da entlasten, beispielsweise einen Lebensmittellieferservice, weil es manchmal eine extrem große Entlastung war einfach nicht außer Haus in den Laden zu müssen, rein in die Reizüberflutung..Auch kann es extrem hilfreich sein, wenn wir Freunde oder Verwandte haben, die in solchen Krisen dann eben mal kommen und beim Wäsche waschen helfen, oder ein Rezept vom Arzt abholen, den Einkauf machen..
  • Ich habe eine super innere Methode herausgefunden, mit der ich Gefühlspsychosen auflösen kann. Die “Ich schaue das Gefühl an, ich nehme das Gefühl im zweiten Schritt innerlich an – Methode”.. Darüber werde ich mal ein extra Video machen auf meinem Youtube Kanal. Da ich aber nur begrenzte Kräfte und Zeit habe und sehr viel in Planung habe, weiß ich noch nicht wann das sein wird.. Ich kann vielleicht einfach kurz zur Erklärung folgende Anleitung sagen: wir neigen bei psychotischen Gefühlen meist dazu sie zu verdrängen, vorallem bei den schmerzvollen..Verständlich! Doch liegt der Schlüssel zu einer Bewältigung, Überwindung einer Psychose meiner Meinung nach in dem Durchleben der Psychose! Also nicht im Wegdrängen, Verdrängen, nein das Gegenteil ist der Fall, das Gefühl und mag es noch so absurd oder schmerzhaft erscheinen, will angesehen werden! Suche dir einen Rückzugsort, vielleicht magst du ja jemand dabei haben, einen lieben Freund oder vertrauten Menschen/ Therapeuten, schließe also deine Augen, und mache die Übung nur, wenn du das Gefühl hast, du kannst die Übung mit dem derzeitigen “Psychoselevel” schaffen, ich habe bei meiner letzten Gefühlspsychose manchmal davor ein Bedarfsmedikament genommen, weil ich es nicht ausgehalten habe und erst dann das Arbeiten mit dieser Übung begonnen, wenn die Psychose nicht mehr ganz so ein intensives Level hatte, doch dazu später gleich mehr.. Schließe also deine Augen, versuche dich so gut wie es geht zu entspannen, und lasse das psychotische Gefühl auf dich wirken..Mach einfach das Gegenteil von dem was du normalerweise wahrscheinlich tun würdest, also nicht “wegschauen, wegdrängen”, so nachvollziehbar das bei dem ganzen Schmerz und Leid auch wäre, sondern schau dir das Gefühl an..Welche inneren Bilder hast du hierbei, was siehst du innerlich, erinnert dich das Gefühl vielleicht plötzlich an ein Ereignis aus deiner Kindheit, kommt es dir irgendwie aus deinem “normalen” Leben oder Situationen darin bekannt vor? Erinnert es dich an eine Person? Versuche es so neutral wie möglich anzuschauen, aber liebevoll in der Haltung. Hast du dir einen Überblick verschafft, so nehme es im zweiten Schritt innerlich an. “Umarme” das Gefühl, wie einen lieben Freund, mit dem du dich vielleicht vorher gestritten hattest. Tue das so lange, wie es dir gut tut. Nimm dir Zeit, das Gefühlt “hat lange darauf gewartet, gesehen und beachtet zu werden”, “sich mit dir zu versöhnen”! Ich merke in diesem Punkt immer, wie gut mir das tut, dass spätestens hier es beginnt sich in mir alles leichter anzufühlen.. Ich habe sogar bemerkt, dass solange ich diese Übung immer gemacht habe, ich die Psychose gut aushalten konnte, ich habe diese Übung sogar einmal 1, 2 Stunden am Stück gemacht und konnte für diese Zeit es vermeiden ein Bedarfsmedikament zu nehmen (ich rede von meiner ersten Schmerzpsychose) und habe dann aber keine Kraft mehr gehabt, denn diese Übung ist sehr anstrengend und dann letztlich doch einen Bedarf gebraucht. Ich will an dieser Stelle für die Menschen, die meinen Blog vielleicht schon eine Weile verfolgen, betonen, dass ich Psychopharmaka im speziellen sehr kritisch gegenüberstehe, und während meiner schizoaffektiven (manischen = sehr hellen, sehr energievollen) Psychosen auch nie freiwillig ein Medikament nehmen würde, aber ich sehr bereitwillig während solch einer Schmerzpsychose zu einem Medikament greife! Hier gilt einfach mein Lieblingsspruch: “Psychopharmaka nur für die Zeit der Krise, nicht über die Krise hinaus, als Mittel letzter Wahl und so sparsam dosiert wie möglich!” Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich die Übung die ich gerade hier vorstellt habe, ein paar Tage nach Möglichkeit meiner Kräfte gemacht habe, ich immer zuverlässig und zügig ein Abklingen der Psychose erlebt habe..
  • Wenn ich zu einem Bedarfsmedikament greife, tue ich das in folgender Reihenfolge: Also ich meine in “aufsteigender” Reihenfolge, also was ich zuerst dieses versuche und wenn  das nicht klappt, danach versuche ich das andere.. die Reihenfolge ist: CBD, dann Kratom, dann womöglich ein Neuroleptika.. CBD kann antipsychotisch wirken und ist das “harmloseste”, verträglichste Mittel auf dieser Liste, hat kaum Nebenwirkungen und außer wenn man es raucht, eben für die Lunge, keine möglichen Schädigungen, die mir bekannt sind. Aber manchmal ist es einfach nicht potent genug (ich rede von CBD als Blüte), ich habe gehört mit CBD Kristallen kann man viel bessere Effekte erzielen, habe dazu aber keine weitere Erfahrung. Wenn ich also einen psychotischen Zustand nicht mehr ausgehalten habe, habe ich zuerst probiert CBD zu konsumieren, hat das nicht gereicht habe ich jetzt die Erfahrung gemacht, bevor ich ein Neuroleptika nehme, zu dessen möglichen Schädigungen und zahlreichen unangenehmen Nebenwirkungen ich sehr viel auf Youtube gesprochen habe, plus der Gefahr der Abhängigkeit, habe ich nun für mich herausgefunden – und das ist nur meine Erfahrung, keine Empfehlung, dass speziell bei der Schmerzpsychose mir Kratom in einer moderaten Dosis sehr hilft, es nimmt mir das schmerzhafte Gefühl der Psychose fast komplett und wirkt genauso wie, man es sich von einem Neuroleptika in diesem Falle wünschen würde, aber halt ohne lästige oder unangenehme Nebenwirkungen. Jetzt muss man aber vorsichtig sein, Kratom kann wenn man es zu oft nimmt sowohl psychisch, wie körperlich abhängig machen, es gibt viele Sorten im Internet, die angeboten werden, die stark verunreinigt sind, es ist aber legal und in Deutschland frei verkäuflich zu erwerben. Kratom ist so zu sehen wie ein leichtes Opioid und wir haben es zuhause, weil mein Freund früher sehr schlimm opiatabhänig war und er sich mit dieser im Vergleich zu einem “klassischen, harten” Opiat, weichen Substanz sozusagen “substituiert”. Er kann so seinen Alltag schaffen ohne ständig Suchtdruck zu haben oder ständig stark sediert zu sein, ich würde aber niemand empfehlen Kratom leichtfertig täglich oder regelmäßig zu konsumieren, aber für jemand der früher regelmäßig Heroin genommen hat, ist es wohl so wie von Kokain auf Grüntee umzusteigen.. Ich selbst nehme das Kratom nur als Bedarfsmedikament im Notfall bei psychischen oder körperlichen Schmerzen. Ich denke Kratom ist eine gute Alternative bei einer Schmerzpsychose zu einem Neuroleptika, eben weil es sehr viel angenehmer wirkt und die schmerzhaften Anteile zuverlässig weg macht,  aber es kann eben auch abhängig machen und sollte nur für ein paar Tage am Stück höchstens genommen werden. Außerdem muss man sich gut informieren, wie man es nimmt, da es sich leicht überdosieren lässt (also mit einer Gramm Waage muss man es abwiegen). Wenn man aber darauf achtet, es nicht zu lange zu nehmen, als Mittel letzter Wahl und nicht “zum Spaß”, sondern es als Bedarfsmedikament bei einer Krise sieht, so ist Kratom denke ich die viel bessere Wahl als ein Neuroleptika, da es für den Körper viel besser verträglich ist. Es ist in Pulverform und man muss es irgendwie herunterwürgen, ich rühre es mir nachdem ich es abgewogen habe in Wasser ein, es schmeckt scheußlich! Es gibt wohl auch ein Konzentrat, aber dies ist teurer als die Pulverform. In deutschen Artikeln im Internet vorallem Mainstreammedien gilt Kratom als verpöhnt, in anderen Kulturen gilt es als Heilpflanze! Wenn du dir der Risiken bewusst bist und Kratom mit Respekt behandelst, kann es aber sein, dass du eine tolle Alternative als Bedarfsmedikament zu Neuroleptika während schmerzvollen Psychosen gefunden hast! Kratom hat auch Wechselwirkungen zu anderen Substanzen oder Medikamenten, die man prüfen muss.
  • Zu Neuroleptika lässt sich für mich nur sagen, dass ich konsequent versuche jene zu meiden, wegen der unangenehmen Nebenwirkungen und möglichen Schädigungen, aber ich als ich bei meiner ersten Gefühlspychose noch nicht wusste, dass Kratom so gut helfen kann, ich zu dem Neuroleptika Seroquel Retard in einer niedrigen Dosis als Bedarfsmedikament gegriffen habe und ich es nach der Zeit der Krise wieder weggelassen habe (man kann ein Neuroleptika ein paar Tage nehmen und es dann einfach wieder weglassen, nimmt man es aber länger dann entsteht relativ zügig eine Abhängigkeit und es gibt die Gefahr einer künstlichen Entzugspsychose wenn man es weg lässt)..
  • Aber viel besser als jedes Medikament, da keine Nebenwirkungen und Schädigungen: Das Prinzip des Erfolgskonzeptes “Open Dialog” – 85 % Heilungsquote bei Psychosen – oft verdrängt und vergessen von der stupiden und sturen Psychiatrielehre, ist leider in Deutschland kaum zugänglich, weil es leider nicht gut genug gefördert wird, was ich persönlich sehr schade finde, da in Teilen Finnlands, wo der Offene Dialog schon länger praktiziert wird, Schizophrenie als kaum mehr verbreitet gilt, aber wir können aus diesem Ansatz mitnehmen, dass ein Schlüssel in der Lösung von Psychosen Kommunikation und “Reden, reden, reden” ist! In meinem Onlineartikel von dem offenen Dialog stelle ich auch das Gesprächsprinzip des Offenen Dialoges als Anleitung vor. Neben reden und als Angehöriger dem Betroffenen ein offenes Ohr anbieten, ist sich Nähe suchen bei vertrauten, lieben Personen, sei es eine Umarmung eines guten Freundes, oder auf der Couch kuscheln mit dem Partner in solchen Krisen sicherlich Gold wert und kann sehr viel Leidensdruck nehmen!
  • gehe in solchen Krisen in die Natur nach Möglichkeit, ein Spaziergang im Wald kann auch Wunder wirken, Musik hören, Ablenkung mit seichten Filmen, Serien, das hört sich so abgedroschen an, aber es hilft! Speziell Duschen und Baden nimmt manchen Betroffenen Menschen den Leidensdruck während einer Psychose, zumindest für die Zeit in der sie mit dem Wasser in Kontakt sind..

  • ergänzend zu dem gesagten will ich noch einmal betonen, wie wichtig es ist sich während solcher Krisen so gut wie es geht vom Alltag freizumachen, sich zurück zu ziehen, die Krise an erster Stelle zu stellen und in eine intuitive Grundhaltung der Annahme versuchen zu kommen! Die Krise ist nichts was dir schaden will – deine Seele scheint verletzt zu sein und sucht sich so ein Ventil, es ist sozusagen ein Hilfeschrei deiner Seele! Beschäftige dich hierzu gerne mit den Theorien von Sean Blackwell, er erklärt diese Zusammenhänge sehr anschaulich und gut!

Zu dem Thema der inneren Bilder, das ich vorher kurz erwähnt habe, will ich noch sagen, dass ich diese als Skill nicht nur kurz während der “Anschauen, Annehmen” – Übung einsetzte, sondern allgemein in meinem Alltag und speziell während einer Krise. Man kann dadurch, wenn man geübt ist, auch innere Botschaften über den Prozess den man gerade durchläuft empfangen..

So habe ich immer wieder ein inneres Bild gemacht, um immer wieder um den “Status” meiner Psychose abzurufen..

Zudem kam es mir bei dieser Psychose vor, dass ein Großteil der Schmerzverarbeitung während meiner Träume geschah, wobei das Tagesbewusstsein teilweise schlimm genug war, aber ich bin sehr dankbar, dass mein Geist, meine Seele sich anscheinend dafür entschieden hat, vieles auch gezielt im Traum zu verarbeiten, da dies für mich leichter erträglich war, als es im Tagesbewusstsein zu verarbeiten.

Abschließend will ich noch sagen, dass diese Tipps auch für andere Psychosearten übertragbar sind..

Es gibt wirklich allerhand, was unter Psychose definiert wird, und hatte ich jetzt eben vor kurzem eine sehr schmerzhafte Gefühlspychose, so war ich auch schon im “Wunderland” unterwegs, während meiner ersten manischen Psychose beispielsweise, ich habe darüber ein Buch geschrieben, das ich dir hier vorstellen will,

“Die unheimliche Magie der Psychose”.

Erschienen 2017 im Verlag der Ideen.

Beitrag von Vera Maria

Vorheriger ArtikelPolizisten sind Schein Beamte und machen sich der Amtsanmaßung strafbar!
Nächster ArtikelEin Ziel haben – Gesund bleiben
Hi liebe Leute :) Mein Name ist Vera Maria und es ist noch keine 10 Jahre her, da habe ich wegen einer Zwangsneurose die 80 % vom Tag über Jahre angehalten hat, einen Suizidversuch nach dem anderen gemacht. Heute blogge und schreibe ich über das Thema Psychose und Psychiatriereform. Über Psychose blogge ich, weil ich schließlich nach langjähriger erfolgloser "Pseudo-Therapie" in der Psychiatrie durch eine Psychose den Schlüssel zur Heilung von meiner Angststörung gefunden habe. Über Psychiatriereform blogge ich, weil ich sagen kann, dass mir meine 20 Klinikaufenthalte nicht viel gebracht haben, außer einer schweren Medikamentenabhängigkeit und einem schlimmen Traumata durch 4 Tage Isolierzelle. Ich will, dass sich da im Bereich der Psychiatrie hoffentlich möglichst bald eine Reform auftut - Psychiatrie kostet tagtäglich Menschenleben! In Deutschland bleiben ca. 70 % der Menschen mit Psychose "krank", in Finnland wird nach dem Konzept des "Open Dialogs"/ "Offenen Dialoges" behandelt! 85 % der Patienten in Finnland werden durch Gespräche (fast ohne den Einsatz von Psychopharmaka) geheilt! Doch die deutschen Psychiatrien sind wohl zu eng mit der Pharmaindustrie verbunden um an einem Umdenken ernsthaft interessiert zu sein! Ich sehe Psychose als mögliche Heilungschance für ein "wahrlich krankes Ego" und nicht primär als Erkrankung wie die Psychiater das tun. Auch die Bewusstseinserweiterung während und nach einer gut durchlaufenen Psychose spielt sicherlich eine tragende Rolle, die von der Psychiatrie entweder nicht erkannt oder stupide ignoriert wird. In meinem Youtube und Telegram Blog versuche ich als Betroffene über diese Themen aufzuklären. Auch mit meiner Telegram Gruppe "Heilungschance Psychose" versuche ich einen offenen Austausch über dieses Thema zu schaffen. MEINE GRUPPE ZUR HEILUNG PSYCHOSE: https://t.me/HeilungVonPsychose ...Mein erstes Buch "Die unheimliche Magie der Psychose" wurde 2017 beim "Verlag der Ideen" veröffentlicht. Hier der Link zum Buch: https://www.amazon.de/unheimliche-Magie-Psychose-Vera-Maria/dp/3942006286

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.