Keine Zeit!

“Ich habe keine Zeit zum Einkaufen!….. 2 Stunden in der Küche stehen geht gar nicht, keine Zeit!….. Zum Mittagessen habe ich sowieso keine Zeit, da bin ich dienstlich unterwegs!…. Keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit ….“

So oder so ähnlich geht es fast jedem von uns. Damit wir aber unseren Hunger stillen, kaufen wir uns schnell eine Wurstsemmel oder einen Burger. Auch Pizza- und Döner-Läden gibt es inzwischen schon an jeder Ecke.

Pizza-©pixabay

Am Abend kommen wir müde nach Hause und haben da auch keine Lust mehr groß zu kochen. Also schauen wir mal in den Kühlschrank, was gerade noch da ist. Ok, schnelle Spaghetti mit einem fertigen Sugo oder noch besser in die Tiefkühltruhe, da gibt es einiges an Fertiggerichten.

Satt sind wir nun aber auch total müde und energielos. Warum?

Wir ernähren uns von Nahrungsmitteln, die durch ihre industrielle Ver- und Bebarbeitungsmethoden ihre Lebensenergie verloren haben. Sie enthalten zahlreiche Lebensmittelzusatzstoffe, wie z.B. Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Geschmacksverstärker (Glutamat), Süßstoffe etc. Außerdem viel Zucker und Kochsalz, Weizen und meistens auch Milch- und Milchprodukte. Außerdem werden Fertigprodukte aus Billigrohstoffen hergestellt und enthalten oft zu viel minderwertiges Fett.

Die Liste der Zusätze geht noch weiter mit Geliermittel, Verdickungsmittel, Feuchthaltemittel, Backtriebmittel, Komplexbildner, Mehlbehandlungsmittel, Schaumverhüter, Füllstoffe, Trennmittel etc. Bei manchen kennt man die gesundheitlichen Risiken, bei anderen nicht.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit in der Regel nur separat und nur im Rohzustand geprüft werden. Die meisten Nahrungsmittel enthalten jedoch sehr viele chemische Lebensmittelzusatzstoffe, deren Wechselwirkung nicht getestet wird. Außerdem können durch die Erhitzung  Transfette entstehen, was man bei einer Prüfung im Rohzustand auch nicht feststellen kann.

Ein Professor der Humanmedizin erwähnte einst während eines Vortrages, es gäbe neben Ratten und Menschen nur wenige Lebewesen, die sich dermaßen erfolgreich von Müll ernähren können. Mit „erfolgreich“ meinte er, dass sich Gesundheitsschäden aufgrund der falschen Ernährung bei diesen beiden Spezies oft erst nach einigen Generationen zeigen, während andere Tierarten bereits unmittelbar nach dem Verzehr mit körperlichen Beschwerden reagieren.

Interessantes aus der Forschung

In einer Studie, der Avon Longitudinal Study of Parents and Children, mit 14.000 Kindern stellten britische Wissenschaftler fest, das eine Ernährung, die reichlich Fertigprodukte enthält, den IQ von Kindern senken kann, während vitalstoffreiche Frischkost zu deutlich intelligenteren Kindern führt. Im Fachmagazin Journal of Epidemiology and Community Health berichteten die entsprechenden Wissenschaftler, dass die Ernährung eines Kindes, wenn es drei Jahre alt ist, dessen IQ, den es später mit etwa acht Jahren haben wird, beeinflussen könne. (Studie von Northstone K et al., „Are dietary patterns in childhood associated with IQ at 8 years of age? A population-based cohort study” J. Epidemiol Community Health 2011 Feb 7)

Forscher von der Universtität London, die ihre Untersuchungen im British Journal of Psychiatry veröffentlicht haben, berichten in einer Studie, dass Menschen, die mehr Fertignahrung als der Durchschnitt konsumieren, erheblich gefährdeter seien, an Depressionen zu erkranken als Menschen, die viel Obst und Gemüse essen. (Studie von Akbaraly TN et al., „Dietary pattern and depressive symtoms in middle age“ Br. J. Psychiatry 2009 Nov; 195(5): 408-13)

Daher lieber sich mit Lebensmittel ernähren als mit Nahrungsmittel!

Gemüse-©pixabay

Lebensmittel sind im Gegensatz zu den Nahrungsmitteln pure “Lebensvermittler”. Das sind Produkte, die nahezu unverarbeitet sind und daher ihre Lebensenergie auf den Menschen übertragen können. Hierzu zählen Obst ,Gemüse und Saaten, möglichst als Rohkost verzehrt oder nur schonend gegart.

Diese Zeit solltest du dir nehmen. Es gibt auch herrliche Gerichte, die schnell gehen. Gerade Salate oder Smoothies sind schnell gemacht und sehr gesund. Also:

Finger weg, von Fertigprodukten!

Dein Körper wird es dir danken!

Alles Liebe

Andrea Viertl

 

 

Quelle: Akademie der Naturheilkunde (CH)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.