Egal wo wir uns befinden, überall gibt es WLAN, sei es in den Büros, in Hotels, in Geschäften, Lokalen, selbst auf belebten Plätzen in den Städten und natürlich in fast jedem Haushalt. Wir werden ständig von schädlichen WLAN-Signalen bestrahlt. Machen wir diese Signale hörbar, was inzwischen mit speziellen Geräten möglich ist, so ist es kaum auszuhalten, wir würden durchdrehen. Doch wer sagt denn, dass wir das inzwischen nicht auch machen? Wie viele Menschen sind psychisch aber auch physisch krank, wo man keine erklärbaren Ursachen findet?

Jedes Handy, jedes Tablet, die Laptops-Router und jedes Gerät mit dem man sich mit dem Internet verbindet, gibt ein solches Signal ab. Ständig! Für unser Gehör zwar nicht hörbar, doch es schadet unserer Gesundheit. Die Hersteller aller Gebrauchsanleitungen zu diesen Geräten behaupten zwar, dass sie ihren Anteil tun, um die Nutzer vor den schädlichen Strahlen zu schützen, doch wie und was sie dagegen tun und ob es wirklich hilft, dass weiß man nicht so genau.

Da wir uns ein Leben ohne Handy, Tablet, Laptop und Co nicht mehr vorstellen können und es auch in unserer Zeit nicht mehr ohne geht, sollten wir uns wirklich informieren, wie wir uns und unsere Kinder gegen diese gefährlichen Strahlen schützen können. Es einfach zu ignorieren, ist zwar die einfachste und bequemste Möglichkeit, die kann jedoch zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.

Die British Health Agency hat eine Studie herausgegeben, in der bestätigt wurde, dass Router und die von ihnen abgegebenen Signale das Wachstum von Menschen und Pflanzen stören. Außerdem kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • häufige starke Kopfschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • ständige Müdigkeit
  • Schlafprobleme

Weiters wurden auf der Website Stop Smart Meters noch 34 wissenschaftliche Studien veröffentlicht, die die negativen biologischen Auswirkungen der WLAN-Strahlung belegen. Einige der Studien bringen sie in Verbindung mit Kopfschmerzen, verminderter Spermienproduktion und oxidativem Stress.

WLAN wird immer mehr zur meist benutzen Kommunikationsfrequenz und überall werden freie Zugänge (HotSpots) angeboten. Das Spartphone sendet und empfängt durch aktive Apps nahezu ständig, meist über WLAN. Trägt man das Smarphone körpernah, in der Hosen- oder Jackentasche, so werden vor allem die Reproduktionsorgane ständig bestrahlt.

In 7 neuen Studien (Cammaerts 2014, Dasdag 2015, Gürler 2014, Megha 2015, Saili 2015, Sangun 2015, Soran 2014) wurde nachgewiesen, dass die WLAN Frequenz von 2450 MHz die stärksten schädlichen Wirkungen hervorrufen.

Es kommt immer mehr zu Defekten der Spermienköpfe und das Gewicht der Nebenhoden und der Bläschendrüse verringert sich signifikant. Der Durchmesser des Samenkanals und die Dicke der Tunika albuginea nehmen extrem ab. Dadurch werden immer mehr Fälle von Unfruchtbarkeit beobachtet.

Oxidativer Zellstress, Verminderung der körpereigenen Antioxidantien, Entzündungsreaktionen und in der Folge auch DNA-Schädigungen, Veränderungen in der Herzratenvariabilität, erhöhter Blutdruck und Auswirkungen auf Katecholamine (Neurotransmitter) sind auf die WLAN-Strahlen zurückzuführen. Auch kann es zu Entwicklungsstörungen in der postnatalen Phase kommen, wenn der Embryo bestrahlt wird.

Wie können wir unseren Körper vor diesen Strahlen schützen?

  • wenn möglich WLAN durch Kabel ersetzen
  • keine schnurrlosen Telefone verwenden, denn viele strahlen ständig. Falls möglich ECO-Mode oder ECO-Plus-Mode einstellen
  • mit Laptops und Tablets nicht direkt am Körper arbeiten und wenn möglich eine externe Tastatur verwenden
  • keine Funkmaus oder Funktastatur
  • bei Gesprächen mit dem Mobiltelefon das Handy möglichst nicht am Kopf halten
  • in der Nacht das Handy und alle Geräte mit WLAN-Verbindung und das WLAN immer ausschalten
  • außerdem auch Induktionsherd und Mikrowelle vermeiden

Um die Zellen vor diesen Strahlen zu schützen empfehle ich die memon-Produkte. Damit haben wir eine Möglichkeit durch Information die Resonanz unserer Zellen und Blutkörperchen auf die schädlichen Strahlen zu unterbinden. Unser Körper reagiert dann nicht mehr darauf. Beim Telefonieren mit einem Handy verklumpt unser Blut innerhalb von 10 Minuten und braucht Stunden um sich wieder zu erholen. Durch das memonizer Mobile z.B. werden die negativen Informationen elektromagnetischer Felder neutralisiert. Selbst schon verklumptes Blut beginnt sich innerhalb von kurzer Zeit wieder zu lösen.

Wir sollten uns bewusst werden, dass wir in der heutigen Zeit nicht nur immer mehr neue Geräte und Technologien benötigen und anschaffen, sondern auch etwas für unseren Körper tun sollten. Die Arbeit am eigenen Bewusstsein ist dabei unerlässlich um glücklich und gesund zu sein.

“Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit Zeit” (Bruno Würtenberger)

Quellen: bewusst-vegan-froh.de, Memon

Alles Liebe

Andrea Viertl

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.