Teil 4 – Übersetzung von “Phantom Virus: In search of Sars-CoV-2”(offGuardian)

[Teil 1, Teil 2, Teil 3]

“Wenn sie nicht mehr testen würden, würde Corona verschwinden”

Bereits im Mai gab es eine große Veröffentlichung im „Journal der American Medical Association“, die bestätgt, dass ein „positives“ PCR-Ergebnis nicht unbedingt auf das Vorhandensein eines lebensfähigen Virus hinweist, während eine kürzlich in „The Lancet“ durchgeführte Studie besagt, dass der RNA-Test nicht verwendet werden kann, um auf eine Infektion zu schließen. “

Mit diesem Hintergrund kann man nur Franz Knieps zustimmen, dem Leiter des Verbandes der betrieblichen Krankenkassen in Deutschland und seit vielen Jahren in engem Kontakt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er meinte Mitte Januar: „Wenn sie nicht mehr testen würden, würde Corona verschwinden.”

Interessanterweise hat sich selbst der hyper wissenschaftlich orthodoxe deutsche Virus-Zar und Hauptberater der Regierung für Sperren und andere Maßnahmen, Christian Drosten, bei der Zuverlässigkeit von PCR-Tests widersprochen. In einem Interview von 2014 über PCR-Tests für das sogenannte MERS-CoV in Saudi-Arabien sagte er: „Die PCR-Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes erbliches Molekül des Virus nachweisen kann. Wenn zum Beispiel ein solcher Erreger einen Tag lang über die Nasenschleimhaut einer Krankenschwester flattert, ohne dass sie krank wird oder etwas bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Fall von MERS. Wo früher Todesfälle gemeldet wurden, werden jetzt plötzlich leichte Fälle und Menschen, die tatsächlich bei bester Gesundheit sind, in die Meldestatistik aufgenommen. Dies könnte auch die Explosion der Zahl der Fälle in Saudi-Arabien erklären. Darüber hinaus haben die lokalen Medien die Angelegenheit auf ein unglaubliches Niveau gebracht.”

Klingt vage vertraut?

Und selbst Olfert Landt kritisiert die PCR-Testergebnisse und sagt, dass nur etwa die Hälfte der „mit Corona Infizierten“ ansteckend ist. Dies ist mehr als bemerkenswert, da Landt nicht nur einer der Mitautoren von Drosten in „Corman et al. Papier“ ist (das erste PCR-Testprotokoll, das von der WHO akzeptiert wurde und am 23. Januar 2020 in „Eurosurveillance“ veröffentlicht wurde) sondern auch der CEO von TIB Molbiol ist, dem Unternehmen, das die Tests gemäß diesem Protokoll herstellt.

 Leider kommt es in „Corman/Drosten et al. Papier“ zu einem Interessenskonflikt, als 22 Wissenschaftler – darunter einer der Autoren dieses Artikels, Stefano Scoglio – in einer kürzlich durchgeführten eingehenden Analyse Kritik ausübten.

Insgesamt stellten Scoglio und seine Kollegen schwerwiegende Interessenskonflikte bei mindestens vier Wissenschaftlern (darunter Christian Drosten) sowie verschiedene grundlegende wissenschaftliche Mängel fest. Aus diesem Grund kamen sie zu dem Schluss, dass die Redaktion von Eurosurveillance keine andere Wahl hat, als die Veröffentlichung zurückzuziehen.

Am 11. Januar 2021 antwortete die Redaktion von Eurosurveillance auf die E-Mail von Torsten Engelbrecht und bat um einen Kommentar zu dieser Analyse:

Uns ist eine solche Aufforderung bekannt [Corman/Drosten et al. Papier], aber wir hoffen, Sie werden verstehen, dass wir dies derzeit nicht kommentieren. Wir arbeiten jedoch an einer Entscheidung bis Ende Januar 2021.“

Am 27. Januar trat Engelbrecht erneut an die Zeitschrift heran und fragte erneut:

„Jetzt ist Ende Januar. Gestatten Sie mir daher, Sie noch einmal zu fragen: Wie lautet Ihr Kommentar zur erwähnten Analyse Ihres Corman/Drosten et al. Papiers? Und werden Sie Corman et al. Papier einstellen – oder was werden Sie tun?”

Zwei Tage später antwortete die Eurosurveillance-Redaktion wie folgt:

Dies dauert einige Zeit, da mehrere Parteien beteiligt sind. Wir werden unsere Entscheidung in einer der kommenden regulären Ausgaben des Journals mitteilen.“

Milliarden über Milliarden werden für Tests verschwendet, die unbedeutend sein könnten

Angesichts des Mangels an Fakten zum Nachweis des mutmaßlichen neuen Virus und der Bedeutung der SARS-CoV-2-PCR-Tests ist es umso skandalöser, dass die Kosten der Tests nicht öffentlich diskutiert werden, da sie enorm sind. Oft hören wir, wie Politiker und Redner behaupten, dass die Tests unter bestimmten Umständen kostenlos sind, aber das ist eine riesige Lüge. Was sie tatsächlich bedeuten, ist, dass wir sie nicht direkt bezahlen, sondern mit unseren Steuern.

Unabhängig davon, wie wir dafür bezahlen, liegen die Kosten für einen PCR-Test beispielsweise in der Schweiz zwischen 140 und 200 CHF (117 bis 167 GBP). Also, lass uns rechnen: Zum Zeitpunkt des Schreibens führte die kleine Schweiz mit 8,5 Millionen Einwohnern etwa 3.730.000 SARS-CoV-2-PCR-Tests durch, außerdem etwa 500.000 Antigentests, die etwas billiger sind. Bei einem Durchschnittspreis von CHF 170 pro PCR-Test sind das erstaunliche CHF 634 Millionen oder £ 521 Millionen. Und trotz der Absurdität, asymptomatische Menschen zu testen, forderte der Schweizerische Bundesrat erst letzte Woche, am 27. Januar 2021, die Menschen erneut auf, sich testen zu lassen. Außerdem kam es zur Ankündigung, dass ab dem nächsten Tag die Schweizer mit ihren Steuern auch für Massentests an asymptomatischen Menschen zahlen müssen. Der Bundesrat schätzt, dass dies rund 1 Milliarde Franken kosten wird.

Der Epidemiologe Dr. Tom Jefferson sagte in einem Interview in der Daily Mail folgendes:

„Die meisten PCR-Kits für privaten Gebrauch kosten beispielsweise immer noch mehr als   100 GBP und die Regierung (GB) gibt an, dass sie jetzt 500.000 pro Tag liefern. Aber selbst diese Zahlen werden durch die 100 Milliarden Pfund in den Schatten gestellt, die der Premierminister bereit ist, für einen “Mondschuss” -Traum auszugeben, der Bevölkerung mehr oder weniger nach Bedarf Tests [PCR und andere Arten] bereitzustellen – nur             29 Milliarden Pfund weniger als das gesamte Jahresbudget des NHS.“

In Deutschland variiert der Preis stark, je nachdem, ob der Test privat bezahlt wird oder nicht, aber im Durchschnitt ist er ähnlich wie in Großbritannien, und bis heute wurden hier etwa  37,5 Millionen PCR-Tests durchgeführt.

Das heißt, Milliarden und Aber Milliarden werden für Tests ausgegeben – oder geradezu “vernichtet” – die unnötig sind und die die weltweite molekulare und digitale “Hirschjagd” nach einem Virus fördern, das nie entdeckt wurde.

Quelle:  offGuardian – hier der gesamte Text in Original!

Mein Statement dazu

Wir werden belogen und betrogen. Durch diese ungeeigneten Tests werden die Fallzahlen künstlich nach oben gestreckt, um die Menschen in Angst und Panik zu versetzen. Da aber viele schon skeptisch werden, werden jetzt verschiedene Mutationen entdeckt werden, die natürlich noch “gefährlicher” sind.

Die Maßnahmen müssen so schnell es geht beendet werden, bevor noch größere Schäden angerichtet werden. In den psychologischen Kliniken wird bereits Triage gemacht, nicht in den Intensivstationen! Es wird nicht aufhören, so lange wir mitspielen, deshalb ist es wichtig sich zu informieren und dazu zu stehen. Wir dürfen nicht mehr mitspielen! Die Regierungen interessieren sich nicht für unsere Gesundheit, sie wollen Macht und Kontrolle und wir dürfen schön brav arbeiten, Steuern zahlen und alles glauben, was sie uns sagen, Das darf nicht gelingen!

Wir müssen daher zusammenhalten und zu uns stehen! In diesem Sinne wünsche ich dir alles Liebe und viel Gesundheit

Andrea Viertl

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.